Bewerbungsgespräch – Lügner systematisch entlarven!

Gibt es etwas, das noch ärgerlicher ist? Du stellst neue Mitarbeiter ein und nach kurzer Zeit musst du sie wieder kündigen. Was anfangs im Bewerbungsgespräch behauptet wurde, hat einfach nicht zur Leistung gepasst. Das soll in Zukunft nicht mehr passieren?

Mit der einfachen Technik aus diesem Blog kannst du Lügner in Bewerbungsgesprächen sofort entlarven. So stellst du sicher, dass du ausschließlich die passenden Talente für dein Unternehmen einstellst. Warum diese Technik so zuverlässig funktioniert?

Niemand Geringeres als Elon Musk verwendet diesen Ansatz für seine Bewerbungsgespräche. Mach das Aussortieren deiner Bewerber:innen simpel und effektiv – erfahre am Ende von diesem Blog meine persönliche Lieblingsfrage, die ich in jedem meiner Bewerbungsgespräche stelle.

So führt Elon Musk Bewerbungsgespräche

Es ist kein Geheimnis: Elon Musk legt enormen Wert auf Ehrlichkeit in Bewerbungsgesprächen. Seine Technik, um Lügen aufzudecken? Er setzt auf das sogenannte asymmetrische Informationsmanagement – kurz AIM. Doch was bedeutet das konkret?

  • Lügner tendieren dazu, weniger Details in ihren Aussagen preiszugeben.
  • Daher stellt Elon Musk sehr spezifische Fragen und verlangt detaillierte Antworten.
  • Denn nur wer umfangreiche Erfahrungen in einem Fachbereich besitzt, kann Kenntnisse in der Tiefe beschreiben.

So entlarvst du schnell: Gibt dein Bewerber lediglich vor, gewisse Fähigkeiten oder Erfahrungen zu besitzen – oder spricht die Person die Wahrheit.

Wie du die AIM-Technik im Bewerbungsgespräch anwendest

Stell dir vor: Du möchtest die Führungsqualitäten deiner Bewerber:innen überprüfen. Eine Person behauptet, viele Teams geführt und schwierige Konflikte gelöst zu haben. Ist das die Wahrheit oder eine Lüge?

Bewerbungsgespräch

Du solltest in jedem Fall mehr über diese Behauptung herausfinden. Sofern es der Wahrheit entspricht, kannst du dir ein genaueres Bild über deinen Kandidaten machen. Doch wenn es lediglich eine leere Behauptung ist, könntest du eine falsche Einstellung vermeiden.

Deine Fragen für das Bewerbungsgespräch könnten dann so aussehen:

  • Was war der letzte Konflikt in deiner Firma, den du gelöst hast?
  • Wie lange hat dieser Konflikt gedauert?
  • Wie bist du mit beiden Konfliktparteien umgegangen?
  • Was war eine besonders schwierige Situation beim Lösen dieses Konfliktes?

Diese Fragen sind sehr spezifisch und verlangen nach detaillierten Antworten. Wie entlarvst du nun die Lügner? Ganz einfach: Diese Personen kommen schnell an ihre Grenzen – sie werden in knappen Sätzen antworten und wenige Details preisgeben können.

Also merke dir: Je detaillierter und umfangreicher die Antworten, desto glaubwürdiger sind deine Kandidat:innen. Diese Personen werden dir konkret schildern, wie sie die Konflikte gelöst haben. Um das noch besser zu veranschaulichen, habe ich noch ein weiteres …

Praktisches Beispiel: Neue Copywriter im Bewerbungsgespräch

Angenommen, mehrere Copywriter bewerben sich in deinem Unternehmen. Werbetexter:innen nehmen eine wichtige Position ein, die echte Erfahrungen erfordert. Daher solltest du die Fähigkeiten deiner Bewerber auf den Prüfstand stellen – das geht in diesem Fall besonders gut.

Bitte deine Kandidaten um eine gründliche Analyse ihrer letzten drei Verkaufstexte:

  • Wie sah die Struktur des Textes aus?
  • Welche Aufhänger wurden verwendet und warum?
  • Wie hat die Recherche zur Zielgruppenanalyse ausgesehen?

Die Antworten auf diese Fragen geben dir einen genauen Einblick in das tatsächliche Verständnis der Copywriter über ihr eigenes Handwerk. Denn einige Werbetexter:innen kopieren Formulierungen und ganze Texte bei ihrer Konkurrenz. Doch wenn deine Bewerber:innen die Metaebene ihrer eigenen Texte entschlüsseln und einfach wieder geben können, dann hast du vermutlich qualifizierte Talente.

Auch hier gilt: Je detaillierter die Antworten, desto glaubwürdiger der Kandidat.

Meine Lieblingsfrage in Bewerbungsgesprächen

Zum Abschluss möchte ich dir noch meine persönliche Lieblingsfrage in Bewerbungsgesprächen verraten. Ich nutze sie bereits seit einigen Jahren und entdecke dadurch immer wieder interessante Facetten meiner Bewerber:innen. Nutze diese Frage gerne als Werkzeug für deine Gespräche:

Warum sollten wir dich NICHT einstellen?“

Diese Frage kann in verschiedene Richtungen gehen. Gefährlich wird es dann, wenn deine Kandidaten anfangen zu prahlen und keinerlei Schwächen preisgeben. Hier darfst du hinterfragen. Doch das Schöne an der Frage?

Es gibt prinzipiell keine richtige oder falsche Antwort. Du wirst in jedem Fall spannende Informationen über deine Bewerber:innen erhalten. Informationen, die ohne diese Frage nicht ans Licht gekommen wären. Informationen, die dich dabei unterstützen, Menschen noch besser einzuschätzen. So wirst du in Zukunft Lügner entlarven und Talente entdecken!

Fazit: Lügner systematisch entlarven

Elon Musk’s asymmetrische Informationsmanagement (AIM) ist ein effektives Werkzeug, um die Wahrheit hinter den Aussagen deiner Bewerber:innen zu entdecken. Die gute Nachricht dabei?

Du benötigst keine ausgeprägte Menschenkenntnis, um Lügner in Bewerbungsgesprächen zu entlarven. Die einfache Frage-Technik aus diesem Blog kann das Spreu vom Weizen trennen:

Spezifische und detaillierte Antworten deuten auf Ehrlichkeit hin.

Schwammige und knappe Antworten deuten auf Lügen hin.

Mit diesem Ansatz wirst du in Zukunft unpassende Einstellungen vermeiden und deine Quote von passenden Einstellungen verbessern. Probier es aus und teile die erfolgreichen Anwendungen bei deinen nächsten Bewerbungsgesprächen! Und denk daran: Diese Technik kann auch im Privaten sehr nützlich sein.

Du würdest gerne mehr Bewerbungsgespräche führen, doch benötigst zuerst qualifizierte Bewerber:innen? Dann besuche jetzt unsere Website, sieh dir zahlreiche Erfolgsgeschichten an und buche deine kostenlose Recruiting-Analyse.

Gemeinsam decken wir in einem prägnanten Gespräch deine Herausforderungen auf. Anschließend geben wir ein ehrliches Feedback, ob und wie wir dich bei der Einstellung neuer Talente unterstützen können.

Über den Autor
Bernd Leitsoni
Bernd Leitsoni ist der CEO von RIFFBIRD und einer der führenden Experten im deutschsprachigen Raum für Employer Branding und disruptive Mitarbeitergewinnung

Inhaltsverzeichnis

Über den Autor
Bernd Leitsoni
Bernd Leitsoni ist der CEO von RIFFBIRD und einer der führenden Experten im deutschsprachigen Raum für Employer Branding und disruptive Mitarbeitergewinnung
Kontakt

Klagenfurt am Wörthersee
Unser Standort

+43 664 4263642
Telefon

Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (RIFFBIRD GmbH, Österreich würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Zur Personalisierung können Technologien wie Cookies, LocalStorage usw. verwendet werden. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: